Wie macht man guten Kompost? Der einfache Leitfaden für Anfänger.

Bei der Kompostierung werden Garten- und Haushaltsabfälle recycelt, um sie in einem Komposter zu zersetzen.

Danach bauen die im Boden vorhandenen Mikroorganismen diesen organischen Abfall ab und verwandeln ihn in einen reichen und 100% natürlichen Boden: Kompost.

Wenn Sie also Ihren eigenen Kompost herstellen, bereichern Sie Ihren Boden, um Ihre Pflanzen zu nähren und gesünder zu machen.

Aber das ist nicht alles ! Kompostierung macht es auch möglich Reduzieren Sie Ihren Abfall Bio (Küchen-, Grün- und Holzabfälle) und vermeiden Sie den Transport zum Recyclingzentrum.

Aber wo soll man den Kompostbehälter hinstellen? Und welche Abfälle zu kompostieren?

Hier ist Die einfache Anleitung, um Ihren Kompost auch als Anfänger zu starten :

Der Leitfaden für Anfänger, um schnell und einfach mit Ihrem Kompost zu beginnen

Klicken Sie hier, um diese Anleitung einfach als PDF auszudrucken.

Was du brauchst

- Brauner und trockener Abfall für einen Kohlenstoffbeitrag: Pflanzen und abgestorbene Blätter, trockene Zweige und Zweige, Sägemehl, Holzspäne, Kaffeefilter, Lappen (Baumwolle oder Wolle), Papier, Zeitungspapier und Pappe (unbehandelt) sowie Walnuss- und Haselnussschalen (zerkleinert).

- Grün- und Nassabfälle für die Stickstoffversorgung: Rasen mähen, Blätter, Obst- und Gemüseschalen, Haare, Trocknerreste, Tee- und Kaffeesatz.

- Wasser

- Kompost Tonne (Sie können einen Kompostbehälter wie diesen kaufen oder ihn selbst mit Holzbrettern wie hier herstellen.)

Wie macht man

Wie mache ich meinen eigenen Kompost?

1. Wählen Sie einen trockenen, schattigen Ort in der Nähe einer Wasserquelle.

Die Kompostierungsfläche sollte etwa 1 m hoch, breit und tief (1 m3) sein. Sie können einen im Laden gekauften Kompostbehälter verwenden, ihn selbst mit Holzbrettern und Drahtgeflecht herstellen oder einfach einen Kompost in einem Stapel herstellen.

2. Fügen Sie den braunen und grünen Abfall abwechselnd hinzu

In der Regel werden für 1 Volumen Nassmasse ca. 3 Volumen Trockenmasse benötigt. Vermeiden Sie großen Abfall und denken Sie daran, die größeren Teile zu mahlen. Verwenden Sie einen Gemüseschredder, um den Abfall in kleine Stücke zu schneiden und die Arbeit der Fermentation von Mikroorganismen zu erleichtern.

3. Halten Sie den Kompost feucht

Feuchtigkeit beschleunigt den Zersetzungsprozess. Um eine ausgeglichene Luftfeuchtigkeit aufrechtzuerhalten, gießen Sie den Stapel bei trockenem Wetter und bedecken Sie ihn bei starkem Regen.

4. Rühren Sie den Haufen von Zeit zu Zeit um, um ihn zu belüften.

Mischen Sie den Komposthaufen, um ihn gut mit Sauerstoff zu versorgen. Dies beschleunigt den Kompostierungsprozess und reduziert auch schlechte Gerüche.

Warnung : Das erste Mischen sollte erst 2 bis 4 Wochen nach der Lagerung des Abfalls erfolgen. Dies verhindert, dass Sie die Temperatur senken, was sich positiv auf die Aktivität von Bakterien auswirkt.

5. Während der Verschlechterung erzeugt der Haufen Wärme.

Ein Komposthaufen kann sogar Dampf erzeugen! Aber seien Sie versichert, es bedeutet nur, dass die Mikroorganismen ihre Arbeit gut machen. Jetzt musst du nur noch warten.

6. Ihr Kompost ist fertig!

Und jetzt, voila! Ihr Kompost ist fertig, wenn die organische Substanz vollständig in braunen Humus umgewandelt ist, der wie Blumenerde aussieht und nach Waldboden riecht. Fügen Sie es den Füßen von Pflanzen, auf Ihrem Rasen oder als Ergänzung hinzu, um den Boden in Ihrem Garten anzureichern.

Wisse, dass du zählen musst zwischen 3 und 5 Monaten so dass ein Kompost gut zersetzt und reich an Humus ist.

Zu kompostierende Materialien

Hände, die zu kompostierende Materialien enthalten.

Brauner und trockener Abfall (für einen Kohlenstoffbeitrag):

- Pflanzen und tote Blätter,

- trockene Äste und Zweige,

- Sägemehl und Holzspäne,

- Kaffeefilter,

- Lappen (Baumwolle oder Wolle),

- Papier, Zeitungspapier, Pappe (unbehandelt)

- Schalen von Walnüssen und Haselnüssen (zerkleinert).

Grüner und nasser Abfall (für eine Stickstoffversorgung):

- Rasenmähen,

- Blätter,

- Schalen von Obst und Gemüse,

- Haare,

- Trocknerrückstände,

- Tee- und Kaffeesatz.

Materialien NICHT kompostiert werden

- Anorganische Abfälle (Kunststoff, Glas, Metalle),

- Kohle und Kohlenasche,

- Abfälle aus kranken Pflanzen,

- Blätter und Zweige aus schwarzem Walnussholz,

- Exkremente von Haustieren,

- Fleischelemente (Knochen, Fleisch, Fette),

- Öle,

- Milchprodukte,

- Eier (zerkleinert, die Schalen sind kompostierbar),

- Rückstände von Pflanzen, die mit Pestiziden behandelt wurden.

Was ist mit Vermicomposting?

Hände, die die Erde mit Regenwürmern halten.

Bei der Vermikompostierung wird der Abbau organischer Abfälle durch Kompostwürmer sichergestellt: Regenwürmer.

Legen Sie die Regenwürmer einfach in einen 8 bis 16 Zoll tiefen Behälter und fügen Sie abwechselnd Erde, Zeitung und Blätter hinzu.

Um alles zu lüften und zu entleeren, muss der Boden des Tanks mit kleinen Löchern (maximal 6 mm Durchmesser) durchbohrt werden.

Regenwürmer ernähren sich von den Schalen von Obst und Gemüse und verwandeln sie in einen nährstoffreichen Dünger.

Der Vorteil dieser Methode ist, dass sie völlig geruchlos ist und viel weniger Platz beansprucht als ein großer Kompostbehälter.

Du bist dran...

Haben Sie diesen Leitfaden zur Herstellung Ihres eigenen Komposts ausprobiert? Sagen Sie uns in den Kommentaren, ob es für Sie funktioniert hat. Wir können es kaum erwarten, von Ihnen zu hören!

Magst du diesen Trick? Teile es mit deinen Freunden auf Facebook.

Auch zu entdecken:

So düngen Sie den Boden in Ihrem Gemüsegarten, ohne Kompost herzustellen.

Wie man einen Kompostbehälter mit Paletten in 10 Min Chrono macht.

k├╝rzliche Posts