3-6-9-12: Die Regel gegen Überbelichtung von Bildschirmen im Kindesalter.

Tablets, Smartphones, Spielekonsolen oder Computer ...

Die Überbelichtung von Kindern mit Bildschirmen ist nicht ohne Risiken für ihre Gesundheit und ihre Entwicklung.

Wissenschaftler warnen und informieren die Eltern immer wieder über die Gefahren von Bildschirmen.

Darum eine Kampagne mit dem Namen 3-6-9-12 wurde ins Leben gerufen, um Eltern zu erziehen.

Ziel dieser Kampagne ist es, den Überschuss zu begrenzen und zu verhindern, dass Kinder zu viel Zeit vor den Bildschirmen verbringen.

Weil die Gefahren sehr real sind: Übergewicht, Kurzsichtigkeit, Schlaf- und Schulprobleme, Sprachverzögerungen, Aufmerksamkeits- und Verhaltensstörungen.

Hier ist die 3-6-9-12-Regel gegen Überbelichtung von Kindern mit Bildschirmen. Aussehen :

Regel 3-6-9-12 gegen Überbelichtung von Kindern mit Bildschirmen

"Wir verbringen unsere Zeit damit, der Gendarm zu sein"

Es muss anerkannt werden, dass die Position der Eltern vor den Bildschirmen nicht immer einfach ist!

Unabhängig vom Alter der Kinder müssen die Eltern ständig Polizei spielen und sicherstellen, dass die Bildschirmzeit bestimmte Grenzen nicht überschreitet.

Nicht immer einfach ... Seien wir ehrlich, es ist sehr verlockend, sie stundenlang vor den Bildschirmen zu lassen, um Frieden zu haben oder einen neuen Konflikt zu vermeiden.

Entwicklungsverzögerungen

Diese Stunden vor einem Fernseher oder Tablet haben jedoch sehr konkrete Konsequenzen, die zu Verzögerungen bei der Entwicklung führen können.

So bezeugt Anne-Lise Ducanda, Ärztin für Mutter- und Kinderschutz von Évry in Essonne, die Auswirkungen von Bildschirmen auf das Gehirn von Kindern.

Immer mehr Kinder, die zu einer Beratung kommen, haben Schwierigkeiten, einfache Anweisungen zu verstehen, einfach zu laufen oder zu klettern ...

Die 3-6-9-12 Regel

die 3 6 9 12-Regel für die Verwendung von Bildschirmen mit Kindern

Fachleute sind sich bewusst, dass es nicht möglich ist, Bildschirme vollständig zu verbieten.

Dies wäre nicht unbedingt für Kinder von Nutzen.

In der Familienumgebung ist es jedoch möglich, Grenzen zu setzen, damit Bildschirme einen fairen Platz haben.

Aus diesem Grund schuf der Psychiater Serge Tisseron die 3-6-9-12 Regel.

Dies sind Benchmarks: Sie helfen dabei, Regeln für die Bildschirmzeit in jeder Familie festzulegen.

Für Spezialisten gilt folgende Regel:

- vor 3 Jahren kein Fernseher,

- vor 6 Jahren keine Spielekonsole,

- vor 9 Jahren kein Internetzugang,

- vor 12 Jahren keine sozialen Netzwerke.

Wie Serge Tisseron betont, sind 4 Bezugspunkte zu beachten:

"3 Jahre, Eintritt in den Kindergarten; 6 Jahre, Eintritt in die CP; 8-9 Jahre, das Alter, in dem das Kind im Prinzip Lesen und Schreiben beherrscht; und schließlich der Übergang zum College mit 11 Jahren, bald gefolgt von der Pubertät."

Einige Psychologen gehen noch weiter. Sie glauben, dass das erste Smartphone Jugendlichen nicht vor dem Eintritt in die High School angeboten werden sollte.

Keine Neuigkeiten vor 8 Jahren

Der Superior Audiovisual Council (CSA) bestätigt seinerseits, dass Kinder unter 3 Jahren überhaupt keinen Bildschirmen ausgesetzt sein sollten.

Der CSA fügt hinzu, dass ein 8-jähriges Kind vor einer Fernsehnachricht nichts zu tun hat.

Es sollten nur Programme zugelassen werden, die an junge Menschen angepasst sind: "Es können Animationen, Filme für Kinder, aber auch Bildungsprogramme oder Dokumentationen sein", gibt er an.

Welche Bildschirmzeit je nach Alter?

Sobald diese Regeln enthalten sind, fragen Sie sich möglicherweise, wie viel Bildschirmzeit je nach Alter Ihres Kindes zulässig sein sollte.

Ob Ihr Kind 5 Jahre, 8 Jahre, 10 oder 13 Jahre alt ist ... die zulässige Bildschirmdauer variiert.

Um sich ein Bild von der Zeit zu machen, die ein Kind vor einem Bildschirm verbringen kann, empfehlen einige Fachleute, wie beispielsweise der Kinderpsychiater Stéphane Clerget, einen einfachen Trick:

- 1 Stunde Bildschirm pro Jahr und pro Woche, ohne jemals 13 Uhr während der Woche zu überschreiten.

Z.B:Ein 5-jähriges Kind hat Anspruch auf 5 Stunden Bildschirm pro Woche, ein 8-jähriges Kind kann 8 Stunden pro Woche vor einem Bildschirm stehen usw.

Wenn Sie sich für das Thema interessieren und weitere Informationen zu den Folgen der Exposition von Kindern gegenüber Bildschirmen wünschen, können Sie das Poster "Prävention" hier kostenlos herunterladen.

Wir empfehlen auch das Buch von Serge Tisseron: 3-6-9-12 Bildschirme zähmen und erwachsen werden.

Du bist dran...

Was halten Sie von dieser Regel gegen Überbelichtung von Kindern mit Bildschirmen? Sagen Sie uns in den Kommentaren, ob Sie sie zu Hause anwenden. Wir können es kaum erwarten, von Ihnen zu hören!

Magst du diesen Trick? Teile es mit deinen Freunden auf Facebook.

Auch zu entdecken:

Diese Kinder leben OHNE BILDSCHIRM oder Tablette. Die schönen Fotos von Niki Boon.

10 Gründe, warum Jugendliche keine sozialen Netzwerke benötigen (Facebook, Instagram ...).

k├╝rzliche Posts